Skip to content
Error: No page

We ask you, humbly: don't scroll away.

Hi readers, it seems you use Catholic Online a lot; that's great! It's a little awkward to ask, but we need your help. If you have already donated, we sincerely thank you. We're not salespeople, but we depend on donations averaging $14.76 and fewer than 1% of readers give. If you donate just $5.00, the price of your coffee, Catholic Online School could keep thriving. Thank you.

Help Now >

2 Chronik - Kapitel 10

1 Rehabeam ging dann nach Sichem, nachdem alle Israel nach Sichem gekommen, um ihn zum König ausrufen .

2 Sobald Jerobeam, der Sohn Nebats die Nachricht hörte - er war in Ägypten, wo er Zuflucht vor König Salomo gemacht hatte - kehrte er aus Ägypten.

3 Sie schickte nun für ihn, so Jerobeam und ganz Israel kamen und sprachen wie folgt zu Rehabeam

4 »Ihr Vater legte eine grausame Joch auf uns, und wenn du deines Vaters grausame Sklaverei, dass schwere Joch, das er uns auferlegt wird heller, sind wir bereit, Ihnen zu dienen. '

5 Er sagte zu ihnen: "Komm zurück zu mir in drei Tagen ." Und das Volk ging weg.

6 König Rehabeam dann konsultiert die Ältesten, die in Anwesenheit seines Vaters Salomo hatte, während er noch am Leben war, und sagte: "Wie soll ich dieses Volk beantworten raten? "

7 Sie antwortete: "Wenn Sie fair, diesen Menschen, gut zu ihnen und sind ihnen eine faire Antwort, werden sie deine Knechte für immer bleiben. "

8 Aber er verwarf den Rat, die ihm von den Ältesten und konsultiert die jungen Männer in die Teilnahme an ihm, die mit ihm aufgewachsen waren .

9 Er sagte: "Wie wollen Sie sich von uns beraten, diese Leute, die gesagt haben, "Aufhellen das Joch, das dein Vater uns auferlegt "beantworten ?

10 Die jungen Männer, die mit ihm aufgewachsen antwortete: "Dies ist der Weg, um die Menschen, die gesagt haben, zu beantworten, "Dein Vater hat unser Joch zu schwer, müssen Sie ihn für uns zu erleichtern ! "Dies ist genau das Richtige, um ihnen zu sagen, "Mein kleiner Finger ist dicker als meines Vaters Lenden !

11 Obwohl mein Vater legte ein schweres Joch auf euch, werde ich es selber noch schwerer ! Mein Vater kontrolliert man mit der Peitsche, aber ich werde einen ährentragenden Peitsche anwenden ! "'

12 Am dritten Tag kamen Jerobeam und das ganze Volk zu Rehabeam im Gehorsam des Königs Befehle "Komm zurück zu mir in drei Tagen ."

13 Und der König gab ihnen eine harte Antwort. König Rehabeam, die Ablehnung der Rat der Ältesten ,

14 sprach zu ihnen wie die jungen Männer empfohlen hatte : "Mein Vater hat euer Joch schwer, aber ich werde es hinzufügen. Mein Vater kontrolliert man mit der Peitsche, aber ich werde einen ährentragenden Peitsche anzuwenden. "

15 So weigerte sich der König auf die Menschen zu hören, und dies wurde über die von Gott gebracht, so dass Jahwe die Verheißung, die er durch Achija von Shiloh zu Jerobeam, der Sohn Nebats hatte erfüllen .

16 Wenn ganz Israel sah, daß der König auf sie hören weigerte, antwortete das Volk dem König also: Welchen Anteil haben wir an David? - kein Erbe am Sohn Jesse ! Jeder von euch, euren Zelten, Israel ! Nun zu Ihrem eigenen Haus, David aussehen ! So Israel ging wieder nach Hause.

17 Rehabeam aber regierte über jene Israeliten, die in den Städten Judas wohnten.

18 Als König Rehabeam Adoram, der für die Zwangsarbeit geschickt, die Israeliten ihn zu Tode gesteinigt, während König Rehabeam gelang es, seinen Wagen zu montieren und die Flucht nach Jerusalem .

19 Und Israel hat in Rebellion gegen das Haus von David von diesem Tag an bis heute geblieben.

Book of 2 Chronik Kapitel

Mehr Bibel

Online / Mobile Friendly Bible Classes Free for anyone, anywhere

Enroll free Now

Catholic Online Logo

Urheberrecht 2024 Catholic Online. Alle Materialien auf dieser Website enthalten sind, ob schriftlich, akustisches oder visuelles sind das ausschließliche Eigentum der Catholic Online und sind unter US und internationale Urheberrechtsgesetze geschützt, © Urheberrecht 2024 Catholic Online. Die unerlaubte Verwendung, ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Catholic Online ist strengstens untersagt und verboten.